Facebook Twitter RSS Login Sprachen
Schriftgröße
Kontrast

Schnellsuche

Sonderführungen

In dieser Rubrik finden Sie Führungen, die nur sporadisch stattfinden oder sich aufgrund des Ablaufs oder der Thematik von unserem regelmäßigen Führungsprogramm unterscheiden. Es kann sich dabei um Führungen handeln, in denen Zeitzeugen zum Thema zu Wort kommen, oder auch um Wanderungen die nur bedingt mit dem Untergrund zu tun haben, aufgrund verschiedener Aspekte dann aber doch mit unseren sonstigen Themen verknüpft sind.

Für unsere Sonderführungen ist in der Regel eine Anmeldung erforderlich, da die Teilnehmerzahl sehr begrenzt ist. Informationen dazu finden Sie unter der jeweiligen Veranstaltung.

Auf den Spuren der Friedhofsbahn Die „Stahnsdorfer Friedhofsbahn“ – stillgelegt, abgebaut, vergessen

Sonderführungen -- Friedhofsbahn Galerie

Auch wenn diese Führung streng genommen eigentlich nicht in den Berliner Untergrund führt, so ist sie dennoch eine Suche nach dem Verborgenen, nach Spuren der Berliner Verkehrs- und Zeitgeschichte.

Vor über 100 Jahren, am 2. Juni 1913, wurde eine legendäre Eisenbahnlinie feierlich eingeweiht, die nach nur knapp 48 Betriebsjahren wieder stillgelegt und anschließend fast völlig abgebaut wurde und heute …mehr

Tour F Spezial – Geschichtsspeicher Fichtebunker mit der Zeitzeugin Regina Schwenke

Tour F spezial -- Titelbild

Der Fichtebunker steht für rund 130 Jahre Berliner Stadtgeschichte. Bis in die NS-Zeit diente das 1883/84 als Gasometer errichtete Gebäude der städtischen Straßenbeleuchtung. 1940 wurde im Rahmen des „Bunkerbauprogramms für die Reichshauptstadt“ ein sechs Etagen umfassender „Mutter-Kind-Bunker“ mit einer drei Meter starken Abschlussdecke in den alten Gasometer eingebaut. Während der Bombennächte bot er zunächst 6.500 Müttern und Kindern eine sichere …mehr

Tour M Spezial – Mauerdurchbrüche mit dem Zeitzeugen Joachim Neumann

Tour M Spezial - Neumann - Titelbild

Seit das SED-Regime im August 1961 die Berliner Mauer errichtete, gab es immer wieder Versuche, unter Ausnutzung der städtischen Kanalisationsanlagen oder in den märkischen Sand gegrabener Tunnel die tödlichen Sperranlagen zu unterqueren und so in die Freiheit zu gelangen. Das erste Tunnelprojekt „lief“ im Oktober 1961, das letzte scheiterte im Jahre 1984. Insgesamt gab es mehr als 70 tatsächlich begonnene …mehr

Stand: 22.12.16 Seitenanfang

Tour M Spezial – Mauerdurchbrüche mit dem Zeitzeugen Joachim Rudolph

Tour M Spezial - Rudolph - Titelbild

Seit das SED-Regime im August 1961 die Berliner Mauer errichtete, gab es immer wieder Versuche, unter Ausnutzung der städtischen Kanalisationsanlagen oder in den märkischen Sand gegrabener Tunnel die tödlichen Sperranlagen zu unterqueren und so in die Freiheit zu gelangen. Das erste Tunnelprojekt „lief“ im Oktober 1961, das letzte scheiterte im Jahre 1984. Insgesamt gab es mehr als 70 tatsächlich begonnene …mehr

Stand: 22.12.16 Seitenanfang