Facebook Twitter RSS Login Sprachen
Schriftgröße
Kontrast

Tagesübersicht
Touren und Veranstaltungen

« Februar 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31
1 2 3 4 5

Wochenübersicht
Touren

  2017  
Kalenderwochen

Schnellsuche

Newsletter März 2016

16474_Fhrungsprogramm_wech

Führungsprogramm wechselt in den Sommer-Modus

Führung

Seit 1. März bieten wir wieder täglich Führungen an. Die Touren 1, 3 und M finden jetzt wieder häufiger statt, ab April kommt noch die Tour 2 durch die Flakturmruine Humboldthain hinzu.
Rund um Feiertage wie Ostern, 1. Mai, Pfingsten und Himmelfahrt verstärken wir unser Angebot. Die zusätzlichen Führungen sind ebenso wie alle regulären Angebote im Kalender auf unserer Internetseite eingearbeitet.

Weitere Informationen 

Zum Kalender unserer Internetseite gelangen Sie hier

16480_ffentliche_Tour_O_Op

Öffentliche Tour O „Operationsbunker Teichstraße“ wieder ab April

Fuehrungen -- Tour O Titelbild

Von April bis einschl. Oktober bieten wir unsere Tour O „Operationsbunker Teichstraße“ jeweils am 1. Sonntag des Monats um 11, 12.30 und 14 Uhr als regelmäßige öffentliche Führung an. Sie zeigt den Operationsbunker (eine denkmalgeschützte Anlage aus des Zeit des Zweiten Weltkrieges) und das Gelände des ehemaligen Humboldt-Krankenhauses in Berlin-Reinickendorf. Tickets sind ausschließlich über unseren Partner www.reservix.de erhältlich.

Weitere Informationen 

Alle Informationen zur Tour O finden Sie hier

16482_Neue_Termine_Sonderf

Neue Termine Sonderführungen

Frühling in Berlin 1945

In der Rubrik „Sonderführungen“ finden Sie Führungen, die nur sporadisch stattfinden oder sich aufgrund des Ablaufs oder der Thematik von unserem regelmäßigen Führungsprogramm unterscheiden. Bei einigen Sonderführungen kommen Zeitzeugen zu Wort, wie z.B. bei unserer Tour M Spezial, auf der ehemalige Fluchttunnelgräber von Ihren Erlebnissen berichten oder auf Tour F Spezial durch den „Mutter-Kind-Bunker“ Fichtestraße, in dem unsere Zeitzeugin Regina Schwenke als Kind die Bombennächte des Zweiten Weltkriegs verbrachte.
Auch unsere Wanderung „Auf den Spuren der Friedhofsbahn“ finden Sie in dieser Rubrik.

Ab Mitte April bieten wir auch wieder den oberirdischen Stadtrundgang „Frühling in Berlin 1945“ an. Wie dramatisch vollzog sich die „Schlacht um Berlin“? Welche Bunkeranlagen liegen noch im Boden versteckt? Wo befand sich der letzte Flugplatz der Luftwaffe? Warum gab es für viele Berliner einen häufigen Wechsel zwischen Krieg und Frieden? Wohin flüchteten die Insassen des Führerbunkers? Für wen war das Kriegsende eine Niederlage oder die Befreiung? Was passiert, wenn plötzlich der Frieden ausbricht? Wie schafften es die Menschen, in einer Trümmerlandschaft zu überleben? Warum wurde die Stadt zur Drehscheibe einer europäischen Völkerwanderung?
Diesen und anderen Fragen geht die Sonderführung „Frühling in Berlin 45“ an Originalschauplätzen nach.

Weitere Informationen 

Zur Rubrik „Sonderführungen“ gelangen Sie hier

16476_Ausstellung_Mythos_G

Ausstellung „Mythos Germania – Vision und Verbrechen“ ab Ostern wieder geöffnet

Mythos Germania -- Galerie

Ab Ostern bis Ende November ist unsere multimediale Ausstellung „Mythos Germania – Vision und Verbrechen“ in beeindruckenden unterirdischen Räumen am U-Bahnhof Gesundbrunnen wieder donnerstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Ausstellung beleuchtet nicht nur die Architektur und Stadtplanung während des NS-Regimes, sie dokumentiert auch die grundlegenden ideologischen Zielsetzungen des Nationalsozialismus und die von Albert Speer in Berlin forcierte Judenverfolgung. Gleichzeitig werden Legenden und Klischees rund um die „Welthauptstadt Germania“ dekonstruiert.

Für Gruppen sind geführte Rundgänge durch die Ausstellung buchbar. Im Laufe des Jahres soll das Angebot außerdem um öffentliche Kuratorenführungen erweitert werden.

Die zugehörige Sonderausstellung „Kriegsbunker als Stadtdekoration – NS-Planungen für die Friedenszeit“ wird zum Saisonbeginn 2016 um ein Modell des Flakturms Humboldthain des bekannten Modellbauers Manfred Jonas im Maßstab 1:35 erweitert. Im Fokus der Sonderausstellung stehen die sogenannten Endsiegfassaden der Berliner Flaktürme und die Großexponate, die der Verein zu diesem Thema erworben hat.

Weitere Informationen 

Alle Informationen zur Ausstellung finden Sie hier

16478_Museum_im_Alten_Wass

Museum im Alten Wasserwerk – Öffnungszeiten

Museum im Alten Wasserwerk -- Galerie

Auch das „Museum im Alten Wasserwerk“ in Friedrichshagen stellt auf Frühjahrsbetrieb um:
Bis Ende März ist freitags bis sonntags 11 – 16 Uhr geöffnet, ab April bis Oktober freitags und samstags 10 – 17 Uhr, sonntags 10 – 16 Uhr.
An folgenden Tagen ist das Museum zusätzlich oder länger geöffnet:
Ostermontag, 28.3.2016 11–16 Uhr
Himmelfahrt, Do. 5.5.2016 10–17 Uhr
Pfingstmontag, 16.5.2016 10–16 Uhr

Seit August 2015 bieten wir im Museum im Alten Wasserwerk in Friedrichshagen an den Öffnungstagen des Museums mit unserer Tour W „Wasser für Berlin“ eine neue, spannende Führung an. Tickets für diese Tour sind über unseren Partner www.reservix.de erhältlich. Teilnehmen können Personen ab 14 Jahren ohne Mobilitätseinschränkungen.

Weitere Informationen 

Weitere Informationen zum Museum im Alten Wasserwerk finden Sie hier

16484_Neu_in_unserem_Bcher

Neu in unserem Büchersortiment / Vorschau

Berlin und seine Brauereien

In den nächsten Wochen erscheinen in der Edition Berliner Unterwelten im Ch.Links Verlag einige Publikationen als aktualisierte und erweiteret Auflage. Sie werden dann auch in unserem Verkaufspavillon am Gesundbrunnen und in unserem Online-Buchshop erhältlich sein.

Mythos Germania – Vision und Verbrechen
(Begleitpublikation zur gleichnamigen Ausstellung des Berliner Unterwelten e.V.)
Hitlers städtebauliche Visionen waren Ausgangspunkt eines Neubauprogramms, das keine Rücksicht auf Bestand, Tradition und menschliche Werte nahm. Abrisse zerstörten das bestehende Berlin, Vertreibung, Deportation und Sklavenarbeit waren die verbrecherischen Konsequenzen. Der Band versammelt Beiträge von Fachautoren, Interviews mit führenden Wissenschaftlern und informative Kurzrubriken.
Ausstattung: Broschur
Format: 21,0 x 14,8 cm
Seitenzahl: ca. 224
ISBN: 978-3-86153-895-0
Preis: 15 €

Geschichtsspeicher Fichtebunker
Gasometer, Bunker, Gefängnis und Senatsreserve

Sein Gas brachte einst Berlin zum Leuchten, ab 1941 diente er als Luftschutzanlage, im Kalten Krieg lagerten dort Nahrungsmittel für den Ernstfall – der Gasometer Fichtebunker ist ein faszinierender Geschichtsspeicher. Was früher auch einmal Flüchtlingslager und Gefängnis war, ist heute eine exklusive Wohnanlage. Rund 130 Jahre spannender Stadtgeschichte lassen sich an dem Bauwerk ablesen.
Ausstattung: Broschur
Format: 21,0 x 14,8 cm
Seitenzahl: ca. 128
Abbildungen s/w: ca. 80
Abbildungen farbig: ca. 100
ISBN: 978-3-86153-896-7
Preis: 13 €

Berlin und seine Brauereien
Gesamtverzeichnis der Braustandorte von 1800 bis 1925

Erstaunlicherweise war Berlin und nicht München am Ende des 19. Jahrhunderts der größte Bierhersteller Europas – an mehr als 150 Orten wurde von Schultheiss und Co. gebraut. In der vorliegenden aktualisierten und erweiterten dritten Auflage des Gesamtverzeichnisses der Braustandorte beschreibt der Autor akribisch, wo sich einst Braustätten und Niederlassungen der Bierwirtschaft Berlins befanden.
Ausstattung: Hardcover
Format: 21,0 x 25,0 cm
Seitenzahl: ca. 272
Abbildungen s/w: ca. 80
ISBN: 978-3-86153-897-4
Preis: 20 €

Weitere Informationen 

Alle aktuellen Veröffentlichungen der Edition Berliner Unterwelten im Ch.Links Verlag finden Sie hier

16486_Achsenkreuztunnel_un

Achsenkreuztunnel unter Denkmalschutz gestellt

Verkehrsbauten -- Achsenkreuz

Eine erfreuliche Nachricht, die zum Redaktionsschluss des Januar-Newsletters noch nicht vorlag, möchten wir noch nachreichen:

Bereits im Dezember 2015 wurden auf Initiative des Berliner Unterwelten e.V. die sogenannten Achsenkreuztunnel unter dem Tiergarten als Baudenkmal durch das Landesdenkmalamt Berlin unter Schutz gestellt.
Die Tunnelfragmente, zwei Straßentunnel-Teilstücke und ein Teilstück eines U-Bahn-Tunnels, entstanden als Bauvorleistungen im Zuge der „Neugestaltungsmaßnahmen für die Reichshauptstadt“ unter Federführung von Albert Speer. Sie sollten der Verbindung der Nord-Süd-Achse mit der Ost-West-Achse sowie einer geplanten U-Bahn-Linie G von Lübars nach Marienfelde dienen. Mit dem Bau wurde im Jahre 1938 begonnen, die Arbeiten jedoch später kriegsbedingt eingestellt.

Weitere Informationen 

Informationen zu den Bauwerken des Achsenkreuzes finden Sie hier

16492_Nchster_Newsletter

Nächster Newsletter

Unser nächster turnusmäßiger Newsletter erscheint im Mai 2016.

Weitere Informationen 

Alle bisher erschienenen Newsletter finden Sie hier

16494_Impressum

Impressum

Herausgeber und Redaktion
Berliner Unterwelten e.V.
Brunnenstraße 105
13355 Berlin
Büro-Telefon: (030) 499 105-17
Info-Telefon: (030) 499 105-18
Telefax: (030) 499 105-19
E-Mail: info [at] berliner-unterwelten [dot] de

Weitere Informationen 

Zum Impressum unserer Webseite gelangen Sie hier

Newsletter-Anmeldung 

Wenn Sie künftig unseren Newsletter per E-mail erhalten möchten, folgen Sie bitte diesem Link