Facebook Twitter RSS Login Sprachen
Schriftgröße
Kontrast

Tagesübersicht
Touren und Veranstaltungen

« Juli 2016 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30

Wochenübersicht
Touren

  2016  
Kalenderwochen
22232425
404142

Schnellsuche

Gästebuch Ihre Meinung ist uns wichtig

Die Redaktion behält sich vor, Beiträge ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen oder nicht zu veröffentlichen, deren Inhalte ehrverletzend, beleidigend, jugendgefährdend, politisch oder religiös extrem, pornographisch, strafbar oder anderweitig inakzeptabel sind. Gleiches gilt für Inhalte mit gewerblichem oder werbendem Charakter.

###neuer_g_stebucheintrag###
Neuer Gästebucheintrag
Spamschutz
Alle Beiträge anzeigen
meinung_verfassen
comment_13361
30. Jun. 2016 - 09:51 Berlin Deutschland1518. sabine

Ich hatte gestern die Tour 1 mitgemacht. Sie war sehr informativ und sachkundig. Allerdings finde ich die Gruppen etwas groß. Es dauert immer, bis alle in einem Raum versammelt sind. Man verpasst dadurch schon den Anfang von dem Vortrag. Das ist sehr schade.

comment_13360
29. Jun. 2016 - 23:43 Köln Deutschland1517. Claus Schwöbel

Wir hatten vor einigen Wochen eine Führung mit Herrn Witt im Flakbunker. Sein Vortrag war überaus interessant, sachkundig und lebendig. Er zeigte HALTUNG als politisch denkender Bürger! Das fehlt heute oft. Als Vertreter der älteren Generation -wie wir auch- konnte er als Zeitzeuge der Nachkriegszeit noch auf authentische Berichte der Bürger/Innen zurückgreifen, die er noch persönlich kennen gelernt hatte. Man sollte diese mündlichen Berichte dieser Generation als Ton- und Bilddokumente sichern.
Die nächste Generation ist eine der DVDs und nicht der Bücher. Alles Gute für Sie, lieber Herr Witt! Rufen Sie die unerzogenen Rüpel unter den Besuchern zur Ordnung und lassen sich auch manchen Lehrern, die ihre Schüler nicht angemessen beaufsichtigen können, nicht aus der Ruhe bringen!.Und bleiben Sie gesund!!

comment_13358
27. Jun. 2016 - 17:31 1516. Klasse 10d des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Kaiser

Wir bedanken uns für die interessante, lehr- und auch erlebnisreiche Führung, die uns Ole Mirjam Rüppell am letzten Freitag hat zukommen lassen. Sei es die Rezitation aus Chamissos "Peter Schlemihls wunderbare Geschichte", seien es die eindrucksvollen Schilderungen von Erlebnissen in den Bunkern und Schutzräumen oder die kompetente Beantwortung unserer Fragen, Herr Rüppell hat uns - wie die Schüler es ausdrücken - "total geflasht"! Danke!

comment_13356
26. Jun. 2016 - 10:38 1515. Ganz ok

Tour K. Unser Guide war vom Fach und war mit Leidenschaft dabei. Das muss man wirklich sagen. Vortrag im Vorfeld und Führung an sich waren relativ informativ. Störend während des Vortrages war, dass zwischendurch die Getränke bezahlt werden sollten. Mitten im Vortrag. Sowas bringt unnötige Unruhe hinein.

Was man alles vom Guide erfährt, ist informativ. Keine Frage. Man steht aber, außer in der Brauerei selbst, nur in leeren Räumen. Dass in dem einen Raum dann auch noch Fäkalien schwimmen, naja. Der Guide wusste das vorher schon "offensichtlich ist im nächsten Raum ein Rohr beschädigt, es riecht etwas streng". Auf sowas sollte man vorher reagieren. Sei es mit einen Rabatt oder dergleichen.

Und eine Brauerei Tour für fast 15 € ohne Verköstigung, von einem oder zwei eigene Produkte, finde ich zu viel. Leidenschaftlich vorgetragene Informationen hin oder her.

Dass man im Brauraum nichts anfassen soll, wegen Sterilität ist verständlich. Auch die Überzüge für die Schuhe. Aber warum trägt dann ein Mitarbeiter der mehrfach während der Tour den Raum betritt diese nicht? Und warum liegen im Brauraum alte Stühle und Satellitenschüsseln?

Kann man mal gemacht haben.
Antwort Sehr geehrter "Ganz ok",
vielen Dank für Ihren Gästebucheintrag und das Lob für den Referenten.
Wir bedauern es allerdings sehr, dass wir Ihre sonstigen Erwartungen an die Tour offensichtlich nicht erfüllen konnten. Um künftig anderen Besuchern, die möglicherweise mit ähnlichen Erwartungen kommen, eine Enttäuschung zu ersparen, möchte ich zu Ihren Kritikpunkten gern einige ausführliche Anmerkungen machen.

---„Störend während des Vortrages war, dass zwischendurch die Getränke bezahlt werden sollten. Mitten im Vortrag. Sowas bringt unnötige Unruhe hinein.“---

Die Alternative wäre, während des Vortrages überhaupt keine Getränke servieren zu lassen. Wenn aber Getränke serviert werden, müssen diese auch gleich bezahlt werden, denn wenn erst nach Ende des Vortrages erst einmal 25 Gäste ihre Getränke bezahlen müssten, wäre für 10-15 Minuten die Führung unterbrochen.

---„Man steht aber, außer in der Brauerei selbst, nur in leeren Räumen.“---

Es handelt sich bei dem Gelände um das einer nunmehr seit fast 10 Jahren stillgelegten Brauerei. Die „Brauerei selbst“, Sie meinen die „Privatbrauerei am Rollberg“, ist ihrerseits auch nur ein kleiner Teil des Geländes und der gesamten Führung, nämlich derjenige mit heutiger Nachnutzung. Es geht bei Tour K aber um das gesamte Gelände und seine Geschichte, eben auch um die Geschichte des stillgelegten Teils, bzw. sogar hauptsächlich um diese. Man sollte als Besucher davon ausgehen, dass in den Räumen einer seit Jahren stillgelegten Brauerei nicht mehr allzu viel an Inventar vorhanden ist. Wir versuchen das nicht mehr Vorhandene mit Bildern zu visualisieren und durch die Erzählung vorstellbar zu machen. Der Teil der Führung, der durch die historischen Räumlichkeiten der ehemaligen Berliner Kindl-Brauerei und damit mehr oder weniger leere Räume geht, macht etwa ein Drittel der gesamten Führung aus. Doch gerade diese Räume beeindrucken (zumindest die meisten Gäste und auch uns) durch ihre Größe, Lage, Architektur und das „untergründige“ Ambiente.

---„Dass in dem einen Raum dann auch noch Fäkalien schwimmen, naja. Der Guide wusste das vorher schon "offensichtlich ist im nächsten Raum ein Rohr beschädigt, es riecht etwas streng". Auf sowas sollte man vorher reagieren. Sei es mit einen Rabatt oder dergleichen.“---

Das besagte (Ab-)Wasserproblem (ob es Fäkalien sind, wissen wir nicht) in einem Bereich der historischen Berliner Kindl-Keller (zum Glück nicht in den Räumen der aktiven Brauerei) ist uns erst kurz vor der Tour bekannt geworden. Ein seit Jahren stillgelegtes Industriegelände ist nun einmal ein „Lost Place“, da kann es auch einmal zu „Überraschungen“ kommen, wie in diesem Fall. Der bauliche Zustand der Gebäude und Gebäudeteile obliegt dem Eigentümer, nicht dem Berliner Unterwelten e.V.. Die Alternative („Auf sowas sollte man vorher reagieren“) wäre in diesem Moment nur gewesen, die historischen Keller aufgrund der besagten Situation gar nicht zu betreten. Das hätte aber wohl etliche Besucher enttäuscht, und es gab auch keinen Grund dafür, dies nicht zu tun, da der akut betroffene Bereich ohnehin nicht begangen wird. Alle Besucher sind wohl auch trockenen Fußes geblieben. Der Umstand, dass es zugegebenermaßen nicht angenehm roch, hätte sich wohl auch nicht durch einen „Rabatt“ geändert. Der Eigentümer ist über die Situation unverzüglich informiert worden. Mehr können wir nicht tun, denn wir sind lediglich Nutzer der Räumlichkeiten und für deren Zustand nicht verantwortlich.

---„Und eine Brauerei Tour für fast 15 € ohne Verköstigung, von einem oder zwei eigene Produkte, finde ich zu viel.“---

Sie verwechseln hier offensichtlich eine Führung zur Brauereigeschichte Berlins, in der ein Teil auch eine aktive Brauerei zeigt, mit einer Brauereiführung in einer aktiven Brauerei. Hauptinhalt unserer Tour K ist die geschichtliche Entwicklung des Brauereiwesens in Berlin am Beispiel der Berliner Kindl-Brauerei in Neukölln. Dass wir dabei auch Einblick in eine moderne Brauerei, die „Privatbrauerei am Rollberg“ bekommen, ist ein erfreulicher Umstand, aber es ist nur ein Teil der gesamten Führung. Brauereiführungen in aktiven Brauereien, wie sie bei Beck´s oder Warsteiner oder wo auch immer angeboten werden, sind ein Marketinginstrument. Dort geht es nicht um Geschichte, sondern um Werbung für die Marke. Der geschichtliche Hintergrund ist Nebensache, es handelt sich hierbei um eine Werbeveranstaltung. Der Besucher soll die Marke kennenlernen (und verkosten) und anschließend ein positives Erlebnis mit der Marke verbinden. Dafür geben viele Brauereien sehr viel Geld aus und können daher für sehr günstige Preise „Brauereiführungen mit Verkostung“ anbieten. Wenn Sie bei uns so etwas erwartet haben, müssen wir Ihnen leider unterstellen, sich nicht ausreichend informiert zu haben, denn das ist keineswegs das, was die Tour K zu vermitteln oder zu sein versucht. Im Übrigen kostet die Tour 11 EUR (ermäßigt 9 EUR) und nicht „fast 15“. Vorverkaufsgebühren variieren je nach Vertriebsweg.

---„Dass man im Brauraum nichts anfassen soll, wegen Sterilität ist verständlich. Auch die Überzüge für die Schuhe. Aber warum trägt dann ein Mitarbeiter der mehrfach während der Tour den Raum betritt diese nicht? Und warum liegen im Brauraum alte Stühle und Satellitenschüsseln?“---

Der Mitarbeiter, der während der Tour den Raum betreten hat, um ein Fass für den Schankraum zu wechseln, war Wilko Bereit, der Eigentümer und Braumeister. Vielleicht ist es Ihnen nicht aufgefallen, aber am Ende der Treppe hinunter in den Brauereiraum lag am Boden eine mit Wasser und Desinfektionsmittel gefüllte Schuh-Reinigungswanne (eine flache Wanne, ähnlich einer Fußmatte mit etwas höherem Rand). In dieser Wanne reinigt er und auch andere Einzelpersonen, die ab und an den Raum betreten, seine Schuhe. Das funktioniert aber so verständlicherweise nicht mit einer Gruppe von 25 Personen, deshalb tragen Besuchergruppen die blauen Schuhüberzieher.
Was die Stühle und andere Sachen betrifft…hier gebe ich Ihnen tatsächlich Recht, aber das ist Sache des Eigentümers, und nicht unsere.

Mit besten Grüßen aus dem Untergrund,
Holger Happel
-Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen- (und Referent der oben beschriebenen Tour am 25.6.2016)

comment_13354
24. Jun. 2016 - 16:51 1514. Kati

Mauerdurchbrüche - Ich bin ein Kind der DDR. Ich war 9 als die Mauer fiel. In den letzten 3 Jahrzehnten musste ich viele Wahrheiten über mein Land lernen. Es ist schockierend und schmerzhaft. Meine herrlichen Kindheitserinnerungen kann mir keiner nehmen aber ich bin auch sehr dankbar dafür, dass es Menschen und Organisationen gibt, die die schwarzen Seiten nicht vergessen lassen. Mauerdurchbrüche - eine sehr spannende & ergreifende - ja, auch witzige Führung. Danke!

comment_13353
22. Jun. 2016 - 08:32 Holzkirchen DE1513. Lisa

Hallo zusammen,
wir haben am Sonntag, den 12. Juni um 12 Uhr die Fluchttunnel-Tour mit gemacht.
Erst mal ganz großes Lob und Dank an unseren Gruppenleiter (leider weiß ich den Namen nicht mehr) - selten jemanden mit so viel Elan und Leidenschaft seinen Job ausführen sehen. Großen Respekt, dass man sich sämtliche Daten, Namen und Fakten so gut merken kann.
Liebe Leute, diese Führung ging echt unter die Haut - Geschichte pur zum miterleben für Groß und Klein empfehlenswert. Und bitte nicht vergessen, dass der Verein durch keinerlei Fördergelder unterstützt wird, sondern allein durch unsere Eintrittsgelder können neue Projekte möglich gemacht werden. Und 11-14 EUR (ermäßigt sogar noch günstiger) sollten dafür echt nicht zu viel verlangt sein! Beim nächsten Berlin-Besuch machen wir defintiv die nächste Führung mit!
Tausend Dank und viele Grüße aus Bayern
Lisa

comment_13351
16. Jun. 2016 - 19:44 1512. Gisela und Roland K.

Am 13.6.2016 hatten wir das Vergnügen mit Herrn Witt vom flackturm zum trümmerberg zu "gehen". Die Führung war sehr interessant und informativ. Mit den sehr anschaulich geschilderten persönlichen Erlebnissen von Herrn Witt machen die geschichen um den Turm lebendig. Bitte weiter so!

comment_13350
16. Jun. 2016 - 15:37 1511. Carsten / Julia

Wir haben am 14.06.2016 die Tour vom Flukturm zum Trümmerberg mit Herrn Manfred Witt gemacht. Sehr tolle Tour, sehr zu empfehlen. Herr Witt hat eine tolle Führung gemacht, mit viel Fachwissen und interessanten Geschichten. Vor einem Jahr schon eine andere Tour mitgemacht, dort waren wir auch begeistert. Weiter so :)

comment_13349
13. Jun. 2016 - 17:20 Lübeck 1510. Oliver

Letztes Jahr die Tour 2 und am 02./03. und 04.06. diesen Jahres die Touren 1,3 und W besucht mit meinem Vater. Wir waren absolut begeistert.
Alle Touren waren wahnsinnig interessant und die jeweiligen Tour-Guides waren der Hammmer tolles Fachwissen und das Ganze dann auch noch sehr interessant herüberbracht. Klasse! Absolut zu empfehlen und wir kommen auf jeden Fall wieder.

comment_13348
13. Jun. 2016 - 14:17 Richardplatz 20 Deutschland1509. Neumann

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war am 12.06.2016 mit meiner Familie im Wasserwerk.
Mein Vater war entsetzt, dass man sich solche Frechheiten vom Kassenpersonal bieten lassen muss. Die Kassenfrau war so entnervt und unfreundlich.
Wir haben extra den weiten Weg auf uns genommen und dann solch eine Behandlung.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Neumann
Antwort Sehr geehrter Herr Neumann,

können Sie uns bitte in einer Mail schildern, was genau vorgefallen ist?
Bitte senden Sie die Nachricht an happel [at] berliner-unterwelten [dot] de

Mit freundlichen Grüßen,
Holger Happel
-Öffentlichkeitsarbeit / Veranstaltungen-

comment_13347
13. Jun. 2016 - 11:53 Enschede Niederlande1508. Gijs

Gestern den Tour im Museum bei Bahnhof Gesundbrunnen gehabt. Sehr interessant!

comment_13346
13. Jun. 2016 - 09:37 1507. Klasse 10c, Bernhard-Adelung-Schule, Darmstadt

Am 2.6.2016 hatten wir Tour M gebucht und waren sehr gespannt, was uns erwarten würde. Unser Guide war fantastisch! Er erzählte spannend, es gab unendlich viele interessante Informationen - besser hätte es nicht sein können.

comment_13345
13. Jun. 2016 - 09:04 1506. Y. + L. aus Hamburg

Freunde haben uns gesagt, wenn wir in Berlin sind müssen wir unbedingt eine Tour mitmachen. So haben wir am 12.06.2016 die Tour M - Mauerdurchbrüche mitgemacht und waren total begeistert. Zwei Stunden lang haben wir gebannt zugehört. Die Tour war das Eintrittsgeld auf jeden Fall wert! Wir können nur jedem empfehlen, selber mal eine Tour mitzumachen Beim nächsten Berlinbesuch, kommen wir auf jeden Fall wieder.

comment_13343
07. Jun. 2016 - 11:41 1505. Sebastian

Guten Tag,
wofür habe Sie eine Telefonnummer auf Ihrer Hompage hinterlegt, wenn eh nie niemand abnimmt?
Antwort Guten Tag Sebastian,
wir befinden uns in der Hauptsaison, da erhalten wir täglich hunderte von Anrufen, und die Kollegen sind ständig dabei, diese entgegenzunehmen und zu beantworten. Dass Sie möglicherweise ein Freizeichen hören, ist eine Eigenheit unserer Telefonanlage und bedeutet nicht, dass niemand da ist. Die Kollegen sind dann möglicherweise nur alle im Gespräch.
Bitte stellen Sie doch Ihre Anfrage über das Kontaktformular.
Mit freundlichen Grüßen,
Holger Happel
-Öffentlichkeitsarbeit / Veranstaltungen-

comment_13341
04. Jun. 2016 - 19:40 Hamburg 1504. Die zwei Schmidt´s

Hallo - vielen DANK an Hr. Witt für die mega interessante "Tour 2". Mit viel Herzblut und Wissen wurden wir von Anfang an "gefesselt" - man hörte ihm wirklich sehr gern zu. Die Besichtigung ist ihr Geld wert O) man kann nur staunen, bei all dem Schutt und mag sich nicht vorstellen, wie es damals wohl war, als man Schutz gesucht hat.
Tolle Gruppengröße mit 15 Personen (Uhrzeit 12 Uhr).
Beim nächsten Berlin Besuch werden wir gewiss eine der anderen Touren machen O)
Auch ein DANK an den Kollegen vom Ticketverkauf.. hat mir die Angst genommen, dass es evtl. zu "Schwindelerregend" ist für mich.
Kleiner Tipp: Eine JACKE und lange Hose ist wirklich nötig. Trotz der 28 Grad draußen ist meine Nase fast "eingefroren" - weil es so nass kalt da unten ist.
Wir wünschen allen Besuchern eine tolle Tour !!!
Viele Grüße aus Hamburg

comment_13340
03. Jun. 2016 - 20:56 Rottendorf Bayern1503. Jürgen Hegler

Heute die Tour 2 um 12 uhr mit meiner Freundin mitgemacht! Herr witt hat es super Gemacht ! Bitte macht weiter so!

comment_13334
31. Mai. 2016 - 15:01 Freiburg 1502. Sky

Hallo Herr Cyba,

ich habe am 27.05.2016 mit meiner Mutter an der Führung Mauerdurchbrüche teilgenommen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Geschichte war nie mein Ding, aber bei Ihrer Leidenschaft und Hingabe hatte ich beinahe das Gefühl ich wäre dabei gewesen - ganz große Klasse!!! Sie haben die Tour gelebt. Ihre Art und Weise zu erzählen, ist eine ganz tolle Gabe - zwei Stunden unvergessliche Spannung - vielen lieben Dank dafür!

Beim nächsten Besuch in Berlin stehen die Berliner Unterlwelten (besonders die von Ihnen geführte Tour) als absolutes Muss auf der Liste :-)

Vielen Dank für dieses Erlebnis!!!

comment_13332
29. Mai. 2016 - 19:27 1501. Christian

Hallo!
Wir haben am 27.5.16 an der Tour "Vom Flakturm zum Trümmerberg" teilgenommen. Es war der Hammer ! Herr Manfred Witt hat eine super Führung gemacht und das mit Erfahrung und Sachwissen, einfach unvergeßlich. Der originelle Berliner Humor und trotzdem der Ernsthaftigkeit und Herzblut die einem die Ereignisse und den Wahnsinn dieser Zeit hautnah spüren lässt. Was man da für Dinge sieht und erfährt kann man garnicht glauben.
Vielen Dank für diese tolle Tour und macht weiter so !
Wenn ich wieder in Berlin bis gibts die nächsten Touren ! Schöne Grüße aus Oberfranken :-)

comment_13330
23. Mai. 2016 - 22:31 Altshausen Deutschland1500. Lina Emser

Hallöchen,
Wir wollten uns bei euch für die super Führung durch die Berliner Unterwelten Bedanken:D
Aber ganz besonders gut hat uns Manfred Gräber gefallen!!! Dem wir alle ganz gebannt an den Lippen hingen während er uns durch die Unterwelten führte. Natürlich wollen wir uns auch bei Sarah bedanken die uns freundlicherweise wieder aus der Schleuße rausgelassen hat:)
Uns hat es riesig gefreut das wir eine Führung durch die Berliner Unterwelten machen durften.
Viele liebe Grüße aus dem Schwabenländle von der 10a der Herzog-Phillipp-Verbandsschule Altshausen:)


Ps:Lieber Manfred hier unten hast du viele neue Fans!:D

comment_13327
18. Mai. 2016 - 20:34 Berlin 1499. Ansgar

Heute (18.5.16) im Rahmen der 2. Historischen Woche der CDU Wittenau den OP-Bunker Teichstraße besichtigt. Führung durch Manfred Witt - ganz toll! Gute und kurzweilige Erklärungen inkl. Erläuterung des lokalen und geschichtlichen Umfeldes. Und man merkt, mit wieviel Herzblut Herr Witt diesen Bunker unter dem ehemaligen Krankenhaus wieder in Gang gebracht hat. Hoffentlich braucht´s solche Gebäude nie wieder. Wer die Gelegenheit hat, sollte sich die historische Hinterlassenschaft an der Teichstraße ansehen.